I. Mammakarzinom

8. NACHSORGE

8.1. Allgemeine Aspekte

  • Beginn: Nach Abschluss der Primärtherapie.
  • Dauer: Das Rezidivrisiko bleibt > 15 Jahre bestehen (Khatcheressian et al., 2013).
  • Ziele:

    • Früherkennung von Lokalrezidiven mit potenziell kurativem Ansatz (Lu et al., 2009) (LoE* 1a – GR*: B)
    • Früherkennung von kontralateralen Mammakarzinomen (LoE 1a – GR: B) und von Zweitkarzinomen (LoE 2a – GR: C)
    • Überwachung der adjuvanten Therapie und therapieassoziierter Nebenwirkungen, Fertilitätserhaltung (LoE 2b – GR: B)
    • psychosoziale Unterstützung (LoE 2c – GR: C)

  • Limitationen:

    • kein Überlebensvorteil nach intensivierter Nachsorge mit Lungenröntgen, Knochenszintigrafie, Oberbauchsonografie, Tumormarker, CT, MR-Mammografie, Laboruntersuchungen in randomisierten Studien (Rojas et al., 2005; Rosselli et al., 1994)
    • für die Früherkennung von Fernmetastasen liegen keine größeren prospektiv-randomisierte Studien vor, die einen Überlebensvorteil zeigen (Hayes et al., 2007)
    • kein Vorteil einer engmaschigen Nachsorge bei Hochrisiko-Patientinnen gegenüber Niedrigrisiko- Patientinnen (Khatcheressian et al., 2013)

  • Nachsorgeschema und Frequenzen siehe Tab. 14.

 

* LoE: Level of Evidence (Oxford), GR: Grade of Recommendation

Tab. 14: Nachsorgeschema: empfohlene Untersuchungen bei asymptomatischen Patientinnen nach invasivem
Mammakarzinom

8.2. Inhalte der Nachsorge

  • Diagnostisch-therapeutisches Gespräch:

    • Aufklärung über mögliche Symptome eines Rezidivs bzw. Metastasierung
    • Empfehlungen berücksichtigen nicht individuelle Situationen, deshalb: Anleitung der Betroffenen zur Selbstbeobachtung von Symptomen und Anzeichen von Metastasen und zur Brustselbstuntersuchung

  • Anamnese, klinische Untersuchung:

    • individualisierte Nachsorge unter Berücksichtigung von Alter, Komorbidität, speziellen Situationen
    • Checkliste Symptome: z. B.: Knoten in der Brust u./o. lokoregionale Lymphknoten, Hautveränderungen, Skelettanamnese, thorakale Schmerzen, Dyspnoe, abdominale Schmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel

  • Evaluierung von Risikofaktoren: Genetische Beratung bei positiver Familienanamnese (v. a. Mamma, Kolon, Ovar).
  • Gynäkologische Untersuchung: Jährlich, unter Berücksichtigung von postmenopausalen Patientinnen, die mit SERMs behandelt werden.
  • Mammografie/Sonografie:

    • jährliche Mammografie/Sonografie zur Früherkennung eines Lokalrezidivs oder eines neuen primären Mammakarzinoms; keine Empfehlung zur Routine-MR-Mammografie.
    • MR-Mammografie u./o. Sonografie nach Rekonstruktion mittels Implantaten bei Mutationsträgerinnen.

  • Laboruntersuchungen: Keine Empfehlung zur Routine-Labordiagnostik bei symptomatischen Patientinnen.
  • Spezielle Untersuchungen:

    • Knochengesundheit: DEXA-Messung vor Beginn einer antihormonellen Therapie mit Aromatasehemmern; DEXA-Messungen alle 2 Jahre bei Patientinnen, die mit einem Aromatasehemmer, bei prämenopausalen Patientinnen, die mit Tamoxifen mit/oder GnRH-Analoga behandelt werden und bei Patientinnen mit eine Chemotherapie-induzierten Postmenopause
    • histologische Abklärung bei Blutungen unter Tamoxifen in der Postmenopause