III. Borderline-Tumoren des Ovars (BOT)

2. ÄTIOLOGIE/RISIKOFAKTOREN

  • Heterogene Gruppe von epithelialen Neoplasien des Ovars mit atypischer epithelialer Proliferation ohne destruierende Stromainfiltration.
  • Als Zwischenstufe zwischen benignem Zystadenom und invasivem Karzinom angesehen.
  • Insbesondere beim „low-grade“ Ovarialkarzinom geht man von einer schrittweisen Entwicklung über einen Borderline-Tumor aus.

 

Risikofaktoren:

  • Zusammenhang zwischen BRCA-Gen-Mutationen und BOT nicht zur Gänze geklärt. Die Rate an BRCA-Mutationen bei Patientinnen mit BOT dürfte jedoch wesentlich niedriger sein als beim invasiven Ovarialkarzinom (4 % vs. 24 %).
  • Infertilität/Infertilitätsbehandlung und BOT-Risiko: Einige Arbeiten beschreiben Zusammenhang mit höherem BOT-Risiko, jedoch durch methodische Schwächen und kleine Fallzahlen limitierte Aussagekraft. 
    Die bis dato größte Studie (retrospektive dänische Kohortenstudie zu 96.545 Frauen mit Fertilitätsproblemen) zeigte keinen Zusammenhang zwischen Infertilitätsbehandlung und BOTRisiko; ausgenommen Progesteron-Behandlung mit höherem Risiko (RR 1,82; 95%-KI 1,03–3,24).
  • Zusammenhang zwischen HRT und BOT unklar.