V. Maligne Keimstrang-Stroma-Tumoren des Ovars

6. THERAPIE

6.1. Chirurgische Therapie

  • Abdominelle Hysterektomie mit beidseitiger Salpingo-Oophorektomie (Laparotomie oder Laparoskopie).
  • Exploration der gesamten Abdominalhöhle.
  • Netzresektion und systematische Lymphadenektomie nicht empfohlen.
  • Entfernung suspekter Lymphknoten.
  • Bei noch nicht abgeschlossener Familienplanung im Stadium Ia:

    • unilaterale Adnexentfernung
    • fraktionierte Kürettage obligat
    • Stadium Ib und höher – optimale Zytoreduktion (R0) wie beim epithelialen Ovarialkarzinom EOC (Bridgewater et al.,1999)

  • Tumorruptur verschlechtert Prognose (cave Laparoskopie).

6.2. Adjuvante Therapie

  • Granulosazell-Tumor:

    • bei FIGO-Stadium I und kompletter Tumorresektion klinische Kontrollen (Pectasides et al., 2008)
    • bei fortgeschrittenen Stadien oder Rezidiven BEP-Schema (siehe Kapitel Maligne Keimzelltumoren des Ovals)
    • platin- und taxanhaltige Schemata vielversprechend (Brown et al., 2005)

  • Sertoli-Leydigzell-Tumor:

    • FIGO IA, G1: keine weitere adjuvante Therapie
    • FIGO IA, G2 bzw. G3 und alle höheren Stadien: Paclitaxel/Carboplatin

6.3. Endokrine Therapie

  • Beim Granulosazell-Tumor Medroxyprogesteronacetat, GnRH-Analoga (Kauppila et al., 1992), Aromatasehemmer (Freeman et al., 2006).

6.4. Radiotherapie

  • Untergeordnete Bedeutung bei Keimstrang-Stroma-Tumoren.

6.5. Rezidivtherapie

  • Bei Sertoli-Leydigzell-Tumoren wurden Frührezidive mit foudroyantem Verlauf im Rahmen einer Schwangerschaft beobachtet. Die an den Zellen dieser Tumoren reichlich nachzuweisenden LH-Rezeptoren scheinen für das rasche Wachstum unter hCG-Einfluss verantwortlich zu sein (Widschwendter et al., 1999).

    • effektive Kontrazeption 2 Jahre nach Primärtherapie empfohlen

  • Wenn möglich chirurgische Resektion (nur Komplettresektion sinnvoll, R0).
  • Chemotherapie (BEP, Carboplatin/Paclitaxel).
  • Hormon- bzw. antihormonelle Therapie