VIII. Zervixkarzinom

7. PROGNOSE

  • Ungünstige Prognosefaktoren sind v. a.:

    • Tumorgröße (Tumorvolumen, größter horizontaler Tumordurchmesser)
    • retroperitoneale Lymphknotenmetastasen (erhöhte Rate bei Lymphgefäßeinbruch)
    • parametrane Infiltration
    • Infiltrationstiefe des Tumors
    • Nachweis eines Harnstaus durch Ureterobstruktion beim fortgeschrittenem Karzinom
    • prätherapeutischer Hb-Wert bzw. therapierefraktäre Anämie bei Patientinnen unter primärer Radiotherapie/Radiochemotherapie
    • evtl. Adenokarzinom
    • kleinzelliges Karzinom