VII. Uterussarkome

 

Kapitelverantwortlich und Autoren: Edgar Petru, Alain Zeimet

In diesem Kapitel werden die eigentlichen Sarkome des Uterus, das Leiomyosarkom, das undifferenzierte Sarkom, das endometrane Stromasarkom sowie das Adenosarkom, besprochen. Das Karzinosarkom (früher: maligner Müller’scher Mischtumor), auch maligner, gemischter mesenchymaler Tumor oder maligner, gemischter mesodermaler Tumor genannt, ist monoklonalen epithelialen Ursprungs und gehört zu den entdifferenzierten Endometriumkarzinomen.

1. EPIDEMIOLOGIE

  • Inzidenz in Europa 0,5/100.000.
  • 3–9 % aller Uterusmalignome.
  • Leiomyosarkome am häufigsten (ca. 60–70 % aller Uterussarkome); „low-grade“ endometriale Stromasarkome, „high-grade“ endometriale Stromasarkome und undifferenzierte Sarkome jeweils ca. 10 %, Adenosarkome < 5 %.
  • Erkrankungsalter 40–60 Jahre (beim Leiomyosarkom median ca. 50 Jahre; beim „high-grade“ endometranen Stromasarkom und undifferenzierten Sarkom ca. 60 Jahre, beim Adenosarkom im 6. und 7. Lebensjahrzehnt).